Besucher:   251606
Ein Klick auf Symbol verrät Information

 

Facebook   YouTube   Instagram   Pinterest

 

Wahlen_2019

 

Katastrophenschutz

 

Maerker Kyritz

 

Kyritz West

 

LOGO Klosterviertel

 

Kyritz 2025

 

Stadtinformationsbroschüre

 

Imagefilm

 

Webcam

 

Netzwerk Gesunde Kinder

 

Sponsoren

 

Defibrillator Sponsoren

 

Ausbildungsinitiative

 

DIE HANSE

 

Historische Stadtkerne

 

Familienwegweiser

 

Kleeblattregion

Brandenburg vernetzt
 
Link verschicken   Drucken
 

Gästebuch

163: E-Mail
08.04.2010, 16:30 Uhr
 
Ich freue mich über ihren mutigen Schritt, die deutsch-ranischen Beziehungen, trotz schweren Beschusses der offiziellen, wieder aufleben oder besser gesagt, wieder auf ihren alten historischen Stand zurückzuführen!
Die deutsch-iranischen Beziehungen können manigfaltig sein, können verschiedenen Interessen unterliegen, dennoch sehe ich in ihren Bemühungen einen kleinen Versuch, normalität in die Beziehungen zweier Kulturvölker zu bringen, Bravo Herr Bürgermeister!
Als iranischstämmiger Bürger Deutschlands gratuliere ich Ihnen und ihrer Gemeinschaft zu diesem mutigen Schritt!
Gott segne Sie
 
162: E-Mail
08.04.2010, 11:48 Uhr
 
Sehr geehrter Bürgermeister der Stadt Kyritz

da die Mainstream-Medien über Ihr Projekt mit der Partnerschaft mit Iran weitgehend schweigen, bin ich über diesen blog aufmerksam geworden, und möchte Sie dazu herzlich beglückwünschen :

http://juergenelsaesser.wordpress.com/2010/04/02/freundschaft-mit-iran-2/#comments

In einer Zeit, in der Islam und vor allem Iran systematisch verteufelt werden und man auch vonKriegsdrohungen nicht zurückschreckt, ist das ein sehr mutiges Vorhaben, zu dem ich Ihnen bestes Gelingen wünsche! Statt nur frommer Sonntagsreden zu schwingen, wird endlich mal jemand tätig. Die Anfeindungen werden nicht auf sich warten lassen, lassen Sie sich bitte nicht ermutigen.

Beste Grüße (momentan) aus der Türkei,
Fatima Özoguz
 
161: E-Mail
09.02.2010, 20:41 Uhr
 
habe heute einen Beitrag in der Zeitung gelesen das Ihr beabsichtigt einen Baumkronenpfad zu bauen.Eine Abordnung war dazu in Österreich und im Bayrischen Wald um solche Attraktionen zu besichtigen. Ich komme aus Bad Langensalza in Thüringen wo wir schon seit ein paar Jahren solch einen Baumkronenpfad besitzen.Übrigens wird dieser schon wieder erweitert. Man kann im Internet unter( www.nationalpark-hainich.de)außer anderen auch dieses Bauwerk anschauen. Vielleicht können Sie es auch nochmal vor Ort besichtigen da es ja näher als die anderen Objekte liegt. Warum denn in die Ferne schweifen das Muster liegt so nah. Tschüß h. frank
 
160: E-Mail
29.01.2010, 07:32 Uhr
 
Es war ein mal ein Fischbuffet auf der Insel. Dies wurde im Dezember veranstaltet. Eigentlich eine sehr gute Idee, weil man davon ausgehen sollte, das man etwas geboten bekommt, zumal mir der Preis von 17,50 Euro nicht gerade gering erschien und wir bisher nicht wirklich enttäuscht wurden, seit dem die neuen Pächter da sind.
Schlußendlich stellte sich das aber als herber Fehler heraus. Das Buffet war einfach nur lieblos positioniert worden, die Fischarten konnte man an einer Hand abzählen, als Beilagen gab es Kartoffeln und vertrockneten Reis.
Zum Schluß dann noch eine Überraschung, denn meine Tochter, im Alter von 10 Jahren, musste ebenso den vollen Preis zahlen. Auch auf Nachfrage hin wurde uns gesagt, dass die Chefin das so möchte.
Warum schreibe ich das nun? Nun, ich habe den Kontakt gesucht und wollte eine Stellungnahme von den Pächtern, also schrieb ich eine Mail. Nachdem ich nun keine Antwort erhalten habe, rief ich dort an. Da sagte mir dann eine Frauenstimme, dass die Mail sehr wohl gelesen wurde und Sie nochmals dem Chef Bescheid geben wolle, was bis heute nicht passiert ist.
Ich finde das eine Schweinerei und bestärkt mich mal wieder in meiner These, dass es einige Menschen hier nicht wirklich nötig haben sich um potentielle Zahler zu kümmern. Nur schnell Kasse machen, was Morgen passiert ist egal.
Ich werde so schnell keinen Fuß mehr auf die Insel wagen und vielleicht lesen die Pächter diesen Beitrag und schämen sich ein wenig....
 
159: Rosie
22.01.2010, 15:01 Uhr
 
Hallo aus Kanada!
Meine Liebe Mutti, Helga Rotschiess, ging zur 'Goethe Schule in Kyritz" in 1945, 1946, 1947, 1948 (8. Klasse). Sie hat mir einmal erzahlt von Ihre Freundin: Magdalena Kinowski, Gertrude Knoll und Irmgard Ressel/ Kessel? . Ich mochte wissen bitte, ob es gibt einige KlassenFotos von diese Jahrezeiten? Leider, ist meine Liebe Mutter in 2008 gestorben. Sie wohnte in Heinrichsfelde als Kind und hat die 4 oder 5 km jeden Tag zur Schule gelaufen. Vor paar Jahren, zeigte ich meine Mutti Bilder von internet uber Heinrichsfelde (Gasthaus/Fursterei) und Kyritz (Gasthaus Schroeder...jetzt Kafe Schoeder). Sie war sehr froh. Sie hat auch mir auch erzahlt uber die Tanzhalle in Wustenhause (Schutzenhaus; jetzt Volksgarten?) Mein Hobby ist jetzt ein LebensBuch uber meine Liebe Mutti, deshalb suche ich Bilde oder vielleicht wenn die Freundin meiner Mutti noch leben...wenn Sie erinnungen von Helga Rotschiess... konnen Sie mir bitten senden fur mein Buch? Vielen Danke aus Kanada(mein e-mail: camrose21@shaw.ca)
 
158: E-Mail
10.01.2010, 09:18 Uhr
 
hallo. mal eine frage - wird auch irgendwann mal der schnee in der berliner str. geschoben? es kam den ganzen winter über 1x ein niedliches fahrzeug vorbei und hat ausversehen 1kg kies auf der ganzen straßelänge verloren. bald müssen wir unsere geparkten autos suchen, da diese nicht zu finden sind.
 
157: E-Mail
07.01.2010, 09:27 Uhr
 
Thema: Schließung der Pizzeria auf dem Marktplatz

Hallo zuammen,
erstmal ist es beaduerlich, dass die Pizzeria ihre Pforten schließt und allgemein ist es immer schade, wenn ein Stück Gewerbe verloren geht.
Aber, als ich den Artikel in der MAZ gelesen habe und feststellen mußte, dass eigentlich alles und jeder Schuld für die Schließung hat, nur der Pächter nicht, kam mir schon die Galle hoch.
Ich bin seit über 4 Jahren hier und habe mich immer wieder, wenn ich notgedrungen dort etwas Essen musste, über die Qualität des Essen aufgeregt. Vor allem die Pizza hat eigentlich nicht ihren Namen verdient, denn man hat eigentlich ein Stück Brot mit Belag serviert bekommen. Einen besseren Standort konnte man sich doch nicht für eine Pizzeria wünschen, man muß nur etwas daraus machen. Stillstand ist ein Rückschritt und wenn man ein wenig mehr auf die Qualität des Essens geachtet hätte, dann würden die Kunden von selbst kommen.
Also, nicht immer die Schuld bei anderen suchen, sondern erstmal einmal hinterfragen, ob es nichtan einem selber liegt.

Einen schönen Tag noch.
 
156: E-Mail
25.12.2009, 21:48 Uhr
 
Antwort an Hase1
Verehrter Gästebuchschreiber,
liebe Kyritzer,
als langjähriger Gastarbeiter, war ich immer wieder froh, wenn ich auf Oasen gestoßen bin, wie die Würstenchenbude von Kyritz. Zugegeben, ich finde den Verkaufsstand nach wie vor häßlich, aber ich würde mich niemals über den Duft von Gebratenem und Gegrilltem stören lassen. Gibt es in Kyritz nicht noch unangenehmere Gerüche, die dafür sorgen, dass Abends die Fenster geschlossen bleiben?
Mein Tip: Holen Sie sich noch im alten Jahr eine gegrillte Bratwurst,
(ich habe es auch schon einmal getan) und genießen sie diese in aller Ruhe.
Für das Jahr 2010 wünsche ich alle die mich erkannt haben, ein Gesundes und Neues Jahr.
 
155: E-Mail
02.11.2009, 08:49 Uhr
 
Zu Geruchsimmission durch den Grillstand Berliner Straße

Zuständig für Geruchsimmissionen ist das Landesumweltamt Brandenburg, Sitz Neuruppin.
Von hier erhielten wir die Information, dass Geruchsimmissionen z.B. von Straßen und Gärten nicht schützenswürdig sind.
Geruchsbelästigungen fangen erst an, wenn der Geruch mehr als 10% der Jahresstunden anhält. Durch unterschiedliche Windrichtungen wird diese Prozentzahl nicht erreicht. Außerdem ist ausschlaggebend bei der Beurteilung ob der Geruch nach dem Stand der Technik vermeidbar wäre. Auch das ist zur Zeit nicht gegeben.

 
154: E-Mail
20.10.2009, 11:20 Uhr
 
Liebe Mitbewohner,
mein Anliegen bezieht sich auf den Bratwurststand an der B5. Hat sich denn noch niemand über die ständige Geruchsbelästigung beschwert?! Egal wo man steht, ob auf der Wässering, in der Seestr. oder der Wittstocker Str. je nach Windrichtung, ereilt mich zum Mittag, beim Kaffee trinken oder zur Abendzeit der Duft von Gegrilltem. Natürlich ist das manchmal angenehm, aber wer will schon bei Kaffe und Kuchen ständig Brautwurst und Fleisch riechen? Gibt es nicht auch auf Höhe der Tankstelle B5 noch genügend Platz dafür (wird den Eigentümer vom Stand nicht freuen, ich weiß..)oder besteht nicht die technische Möglichkeit Dämpfe anderweitig aufzufangen? Ich bin selten dort essen, kann aber alle verstehen die dort halten, allerdings würde mich das als Anwohner sehr stören. Über weitere Meinungen hier freue ich mich.
 

Neuer Beitrag

Name*:
Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus! Es wurde jediglich zum Schutz vor Spam eingebaut.
E-Mail:
Text*:
Datenschutz*:
Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung.
Sicherheitsfrage*:
 

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.