Besucher:   277105
Ein Klick auf Symbol verrät Information

 

Facebook   YouTube   Instagram   Pinterest

 

Landtagswahl

 

Bürgerhaushalt

 

Unser Dorf hat Zukunft

 

Katastrophenschutz

 

Maerker Kyritz

 

Kyritz West

 

LOGO Klosterviertel

 

Kyritz 2025

 

Stadtinformationsbroschüre

 

Imagefilm

 

Webcam

 

Netzwerk Gesunde Kinder

 

Sponsoren

 

Defibrillator Sponsoren

 

Ausbildungsinitiative

 

DIE HANSE

 

Historische Stadtkerne

 

Familienwegweiser

 

Kleeblattregion

Brandenburg vernetzt
 
Link verschicken   Drucken
 

Neue Koordinatorin für das Projekt DiaKommA

Kyritz, den 10.09.2019

Iris Wiesner koordiniert seit dem 1. September das Projektes "DiakommA – digital ankommen in Arbeit ". Sie hat mit ihrem Team – dem Workshopleiter Moritz Kenngott und der Medienpädagogin Iris Wiesner - ihren Sitz im Stadtteilbüro Kyritz-West in der Perleberger Straße 39a.

Die Stadt Kyritz hat für das Projekt mehr als 500.000 Euro aus dem Förderprogramm „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat sowie des Europäischen Sozialfonds erhalten. Das Projekt möchte Langzeitarbeitslosen aus Kyritz-West neue Wege zu Beschäftigung ermöglichen. Es möchte zudem den Zusammenhalt im Stadtteil und das ehrenamtliche Engagement stärken.

Beim Projekt „DiakommA“ sollen Arbeitslose und Erwerbstätige mit geringem Einkommen Nachbarschaftshilfe als positive Struktur für ihren Alltag entdecken. Angelegt werden soll ein Nachbarschaftsgarten - ein Quartierstreff als ein sich ständig wandelnder Ort, der in altersübergreifender Zusammenarbeit für und in einem Mehrgenerationengarten entsteht. Die Teilnehmer, die freiwillig an dem Projekt mitwirken, lernen und erproben den Umgang mit digitalen Medien. Mit videogestützten Interviews erkunden sie Anforderungen am Arbeitsplatz, erhalten persönliche Kontakte zu Unternehmen und absolvieren Praktika in diesen Betrieben.

 

Das Projekt wird vom Büro Blau betreut. Die gemeinnützige GmbH steht für langjährige Erfahrung mit Partizipations-und Dialogprozessen in der Stadt- und Regionalentwicklung. Im Mittelpunkt der Unternehmensaktivitäten stehen Kommunikation und entdeckendes Lernen in Regionen und Stadtteilen, mit Schülern, Erwachsenen und Unternehmen oder zwischen Politik und Bürgerschaft.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Neue Koordinatorin für das Projekt DiaKommA