Besucher:   363563
Ein Klick auf Symbol verrät Information

 

Facebook   YouTube   Instagram   Pinterest

 

Informationen - Corona

 

Landeplatz Nordwestbrandenburg

 

Katastrophenschutz

 

Maerker Kyritz

 

Kyritz West

 

LOGO Klosterviertel

 

Kyritz handelt

 

Kyritz 2025

 

Imagefilm

 

Webcam

 

Bürgerhaushalt

 

Netzwerk Gesunde Kinder

 

Sponsoren

 

Defibrillator Sponsoren

 

DIE HANSE

 

Historische Stadtkerne

 

Familienwegweiser
 

Kleeblattregion

Brandenburg vernetzt
 
RSS-Feed   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Luca-App geht auch in Kyritz an den Start

Kyritz, den 12.04.2021

Die Luca-App, die eine schnellere und einfachere Kontaktnachverfolgung im Falle von Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ermöglichen kann, ist jetzt auch in Ostpringitz-Ruppin einsatzbereit. Alle technischen und administrativen Voraussetzungen sind in den vergangenen Tagen bei der Kreisverwaltung und im Gesundheitsamt geschaffen worden.

 

Auch in Kyritz wurden entsprechende QR-Codes deutlich sichtbar an den Eingängen der städtischen Einrichtungen - Rathaus, Mehrgenerationenhaus, Kita Kunterbunt, Kita Sonnenschein, Goethe-Grundschule sowie Carl-Diercke-Schule - angebracht. Sobald die Stadtbibliothek und das Kultur- und Tourismusbüro wieder öffnen dürfen, werden auch diese einbezogen.

 

Bürgermeisterin Nora Görke ruft die Kyritzer auf: „Bitte nutzen Sie diese unkomplizierte Registrierungsmöglichkeit zur Kontaktnachverfolgung. Ich lade zudem die Unternehmen der Stadt und der Region ein, ihre Einrichtungen ebenfalls für die Luca-App zu registrieren.“

 

Informationen des Landkreises Ostprignitz-Ruppin:

 

Was ist die Luca-App?

Jeder Bürger kann sich die App auf sein Smartphone laden. Wenn der Nutzer einen bestimmten Raum betritt, wie beispielsweise ein registriertes Geschäft, eine Behörde oder eine Einrichtung, dann scannt er den dort ausgehängten QR-Code oder lässt den von der App generierten eigenen Code scannen. Die App weiß nun, dass der Nutzer diesen Ort aufgesucht hat. Wenn der Nutzer den Ort wieder verlässt, teilt er das der App entweder mit oder die App registriert dies über Bewegungsdaten automatisch. Die persönlichen Daten und die Bewegungsdaten der Nutzer werden dabei immer verschlüsselt übermittelt. Im Fall einer Infektion mit dem Virus SARS-CoV-2 können die Nutzer ihre Bewegungshistorie in der Luca-App mit dem Gesundheitsamt teilen. Das Gesundheitsamt kann dann alle relevanten Kontaktpersonen, die ebenfalls die App nutzen, informieren. Schnell, ohne Papierkram – das kann Leben retten!

Die Vorteile der Luca-App

Die App ermöglicht Kontaktnachverfolgung beinahe in Echtzeit: Das Gesundheitsamt kann sofort auf alle relevanten Kontakte von infizierten Personen zugreifen und diese informieren. So wird ein Zeitverlust überbrückt, der entsteht, wenn infizierte Personen dem Gesundheitsamt erst eine in der Regel aus der Erinnerung geschriebene und deshalb unvollständige Kontaktliste übermitteln müssen. Außerdem werden so auch Zufallskontakte erfasst, die den betroffenen Personen nicht persönlich bekannt sind. So werden zusätzliche Kontaktpersonen erfasst und im besten Falle Ansteckungen verhindert.

Die App ersetzt für Betreiber, die diese App nutzen, die Erstellung von Teilnehmerlisten. Nur von Personen, die die App nicht nutzen, müssen weiterhin Kontaktdaten wie bisher erfasst werden, sofern die Erfassung von Kontaktdaten in dem entsprechenden Bereich vorgeschrieben ist. Es wird bereits an einer Lösung gearbeitet, damit auch Personen ohne Smartphone vom System der Luca-App profitieren können.

Weitere Informationen zur Luca-App auf der Webseite www.luca-app.de/system/

 

Bild zur Meldung: Luca-App geht auch in Kyritz an den Start