Besucher:   313736
Ein Klick auf Symbol verrät Information

 

Facebook   YouTube   Instagram   Pinterest

 

Informationen - Corona

 

JobstartDigital

 

Bürgerhaushalt

 

Katastrophenschutz

 

Maerker Kyritz

 

Kyritz West

 

LOGO Klosterviertel

 

Kyritz 2025

 

Imagefilm

 

Webcam

 

Netzwerk Gesunde Kinder

 

Sponsoren

 

Defibrillator Sponsoren

 

Ausbildungsinitiative

 

DIE HANSE

 

Historische Stadtkerne

 

Familienwegweiser

 

 

 

Kleeblattregion

Brandenburg vernetzt
 
Link verschicken   Drucken
 

Informationen zum Warntag am 10. September 2020

Kyritz, den 09.09.2020

Am Donnerstag, 10. September 2020, wird um 11 Uhr ein bundesweiter Warntag durchgeführt, um die Bevölkerung für das Thema Alarmierung/Warnung zu sensibilisieren. Der Warntag wird künftig - nach einem Beschluss der Innenministerkonferenz - immer am zweiten Donnerstag im September stattfinden.

 

Was passiert am Warntag genau?

Es werden zeitgleich im gesamten Bundesgebiet sämtliche Warnmittel, die zu Verfügung stehen, ausgelöst. Dazu gehören Sirenen, aber auch App-Alarmierungen sowie Rundfunk- und Fernsehdurchsagen und digitale Nachrichtendienste (z. B. Twitter), bis hin zu zentral gesteuerten Anzeigetafeln, wie etwa bei Bus und Bahn.

 

Was ist das Ziel des Warntages?

Funktion und Verfahrensweisen einer Warnung sollen der Bevölkerung vermittelt und auch praktisch erlebbar gemacht werden. Auch die Frage, warum Warnungen erforderlich sind, soll in den Vordergrund gerückt werden. Nicht zuletzt soll auch die Warn-App des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe mit dem Namen „NINA“ beworben werden. Sie ist in den App-Stores verfügbar und lässt sich einfach konfigurieren. Die App ermöglicht es, sowohl regionale als auch überregionale Warnungen zu empfangen. Zur Thematik gehört auch die Warn-App des Deutschen Wetterdienstes mit dem Namen „Warnwetter“. Beide Apps liefern Notfalltipps.

 

Was passiert im Landkreis Ostprignitz-Ruppin am 10. September 2020?

Auch in Kyritz werden um 11 Uhr die Sirenen das Signal „Katastrophenalarm“ (eine Minute Laufzeit mit an- und abschwellendem Ton) ausgeben. Eine zeitliche Verzögerung der Alarmierung ist möglich, da der Meldeweg Bund - Land - Landkreis - Stadt/Gemeinde eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen kann. Gleichzeitig soll im Rundfunk und TV sowie in der App „NINA“ und bei den „großen“ Nachrichten-Apps eine Warnung per Ansage bzw. Textnachricht erfolgen. Rundfunk und TV haben binnen 10 Minuten nach einer Warnauslösung die Ausstrahlung der Warnung durchzuführen. Um 11:20 Uhr erfolgt das Signal „Entwarnung“ mit einem ein-minütigen Dauerton der Sirenen, die weiteren genannten Alarmmittel signalisieren dies ebenfalls. Damit ist der Warntag beendet.

 

In Kyritz sind 14 Sirenen vorhanden. Sie dienen vorrangig zur Alarmierung der Feuerwehr. Von den 14 Sirenen sind alle an die zentrale Alarmierung der Regionalleitstelle Nordwest in Potsdam angeschlossen. Diese werden am Warntag die Signale „Katastrophenalarm“ und „Entwarnung“ aussenden. Die übrigen 10 Sirenen können durch die Ämter, Städte und Gemeinden mit dem Signal „Probealarm“ per Hand ausgelöst werden. Das Signal "Probealarm" wird einmal im Monat am jeweils vierten Samstag ausgesendet. Weitere Signale werden im Landkreis nicht verwendet.

 

Die Alarmsignale im Überblick:

Probealarm - Sirene heult kurz auf 5 Sekunden

Feueralarm - Sirene heult dreimal im 12 Sekunden Abstand auf und ab

Katastrophenalarm - Sirene heult eine Minute lang auf und ab im fünf-sekündigen Abstand

Entwarnung - Sirene heult eine Minute im Dauerton

 

Empfehlung an die Bürgerinnen und Bürger zum Warntag:

Sollte jemand an seinem Wohnort gar keine Sirenensignale hören, wäre es sinnvoll, das Ordnungsamt der jeweiligen Kommune zu informieren. So kann geprüft werden, ob eine Störung der Sirene vorliegt.

Probieren Sie die Warn-App „NINA“ aus. Installieren Sie diese App vorab.Informieren Sie sich vor dem Warntag unter www.warntag2020.de im Internet, verfolgen Sie bitte auch die Informationen in Presse, Rundfunk und TV zur Thematik.

 

Was ist zu tun, wenn kein Warntag ist und es ertönt das Signal „Katastrophenalarm“?

Eine Warnung der Bevölkerung kann bei größeren Schadensereignissen, Naturkatastrophen, bevorstehenden schweren Unwettern, Schadstoffausbreitungen, Großbränden usw. erforderlich sein. Informieren Sie sich dann über die Gefahrenlage über Radio, TV und Internet, ggf. werden auch Lautsprecherwagen von Polizei, Feuerwehr und Katastrophenschutz eingesetzt. Folgen Sie den weiteren Hinweisen und Empfehlungen zur Lage, warten Sie die Entwarnung ab.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Informationen zum Warntag am 10. September 2020