Besucher:   329345
Ein Klick auf Symbol verrät Information

 

Facebook   YouTube   Instagram   Pinterest

 

Informationen - Corona

 

Landeplatz Nordwestbrandenburg

 

Katastrophenschutz

 

Maerker Kyritz

 

Kyritz West

 

LOGO Klosterviertel

 

Kyritz 2025

 

Imagefilm

 

Webcam

 

Bürgerhaushalt

 

Netzwerk Gesunde Kinder

 

Sponsoren

 

Defibrillator Sponsoren

 

DIE HANSE

 

Historische Stadtkerne

 

Familienwegweiser


 

Kleeblattregion

Brandenburg vernetzt
 
RSS-Feed   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Klosterstraße und nördliche Weberstraße sind saniert

Kyritz, den 02.12.2020

Am 2. Dezember wurden die Klosterstraße und die nördliche Weberstraße nach Sanierung offiziell freigegeben.

 

Seit März wurde hier auf einer Gesamtfläche von 1500 Quadratmetern ebenes Kleinsteinpflaster aus Naturstein verlegt. Dabei wurde das vorhandene Lesepflaster in Teilbereichen wiederverwendet. Auch der Regenwasser-Kanal für die Entwässerung der Straßen, Wege und Plätze wurde neu gebaut. Dabei wurden auch die Dachentwässerungen angebunden. Weiterhin gibt es nun eine Beleuchtung mit LED-Lampen mit integrierter Nachtabsenkung der Lichtstärke. Zudem wurden eine Rundbank um einen neuen Baum sowie Fahrradanlehnbügel und Abfallbehälter aufgestellt.

 

Im Pflaster wurden die archäologischen Funde kenntlich gemacht: Auf dem Platz vor der Zahnarztpraxis ist das ein Brunnen, in der Klosterstraße ehemalige Häuser und am Ende der Weberstraße der Verlauf der früheren Klostermauer.

 

Von der Weberstraße zur Gartenstraße wurde ein neuer Verbindungsweg mit Treppenaufgang geschaffen. Hier wurden drei Apfelbäume gepflanzt. Der Weg wird noch vor Weihnachten für den Fußgängerverkehr freigegeben – sobald Treppengeländer und Zaun geliefert sind. Der endgültige Belag wird hier spätestens bis zum Frühjahr aufgebracht.

 

Bürgermeisterin Nora Görke und die Anlieger dankten den Planern und den Bauunternehmen für ihre zügige und gute Arbeit. Planung und Bauüberwachung erfolgten durch die B.S.T. Ingenieurgesellschaft aus Erkner, die baufachliche Prüfung durch den Sanierungsträger ews Stadtsanierungsgesellschaft aus Berlin und die Bauausführung durch HTW Hoch- und Tiefbaugesellschaft Wittstock. Die Arbeiten wurden vom Archäologiebüro Dressler aus Glienicke/Nordbahn begleitet.

 

Insgesamt wurden circa 800.000 Euro investiert. Finanziert wurden diese durch das Förderprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“. 40 Prozent der Mittel stammen hier vom Bund und 40 Prozent vom Land Brandenburg. 20 Prozent beträgt der kommunale Anteil.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Klosterstraße und nördliche Weberstraße sind saniert